Dienstag, 29. September 2020

10.04.2015
| Politik | 0 | Drucken

Nach dem Cyber-Angriff auf TV5 : Freiheit als Waffe nutzen – und nicht einschränken!

Nach dem Cyber-Angriff auf TV5 : Freiheit als Waffe nutzen –...
“TV5 Monde ist kein militärisches Ziel. Indem der Islamische Staat den Fernsehsender ausgesucht hat, zeigt er, wovor er sich fürchtet: Vor der Anziehungskraft der freien Welt." So beginnt der Kommentar "Cyber-Dschihad" von Rainer Hermann in der F.A.Z. vom 9.4.2015. Mutmaßliche Anhänger der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hatten mit einem Hacker-Angriff "bisher unbekannten Ausmaßes" in der Nacht zu Donnerstag den Sendebetrieb des französischen Fernsehsenders TV5 Mondestundenlang lahmgelegt.

So sehr dem Kommentator und seiner Betonung der Rolle der Freiheit zuzustimmen ist, so unerträglich ist die Tatsache, dass diese Furcht vor der Freiheit leider immer weniger begründet ist. Denn eben diese Idee der “freien Welt” wird im Westen aus Angst vor islamistischen Terroristen der absurden Schimäre einer “sicheren Welt” geopfert. Anstatt die schärfste Waffe einzusetzen und damit die Anziehungskraft der “freien Welt” zu stärken, wird sie von Sicherheitsexperten konfisziert, um islamische Fanatiker zu besänftigen.

Man muss es leider so drastisch sagen: Der Westen braucht keine islamistischen Enthauptungskommandos, um kopflos zu agieren.


Matthias Heitmann ist freier Autor und Redakteur der BFT Bürgerzeitung. In Kürze erscheint im TvR Medienverlag sein Buch "Zeitgeisterjagd". Seine Website findet sich unter www.zeitgeisterjagd.de.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Facebook Kommentar