Montag, 06. April 2020

09.08.2016
| Gesellschaft | 0 | Drucken

Buchtipp: Genuss - Askese - Moral

Buchtipp: Genuss - Askese - Moral
Ulrike Ackermann und Hans Jörg Schmidt haben einen Sammelband mit interessanten Aspekten unserer heutigen Lebenswelt heraus gegeben. „Genuss - Askese - Moral - Über die Paternalisierung des guten Lebens“ heißt das eben erschienene Buch. 

Kurzbeschreibung des Inhalts: Seit der Antike streiten die Menschen über das ›gute Leben‹ und die unterschiedlichen Weisen, glücklich zu werden. Gegenwärtig befindet sich der in seinen Grundlagen bis zur Antike zurückreichende westliche Lebensstil unter erhöhtem Druck. Ernährung, Kulinarik und Esskultur sind dabei besonders in den Fokus geraten. Sowohl vonseiten des Staates als auch in der Gesellschaft wird der Ruf nach ›Moral‹ und ›Enthaltsamkeit‹ vernehmbar lauter. Wo bleiben dabei die Freiheit des Individuums und der Genuss? Was hat sich im Laufe der Zeit konkret gewandelt? Und worin gründen die Veränderungen? Was lässt sich wissenschaftlich fundiert über den Umgang mit Genuss, Askese und Moral in Geschichte und Gegenwart aussagen? Welche Trends und Tendenzen werden womöglich die Zukunft prägen?

Zahlreiche renommierte Autoren und Autorinnen, die vom John Stuart Mill Institut im Rahmen des Forschungsprojekts »Genuss – Askese – Moral. Über die Paternalisierung des guten Lebens« versammelt wurden, bringen ihre Expertise ein. Grundsätzliche Überlegungen eröffnen den Band, ausgewählte Fallstudien konkretisieren die Problemlage.

Mehr dazu ist auf der Website des John Stuart Mill Instituts nachzulesen, hier.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Facebook Kommentar