Samstag, 24. Juni 2017

21.10.2016
| Gesellschaft | 0 | Drucken

Besuch einer Tabakmesse: Zeitreise in eine Normalität

Besuch einer Tabakmesse: Zeitreise in eine Normalität
Wiglaf Droste wagt einen mutigen Selbstversuch.

Der bekannte Satiriker, Autor und Sänger Wiglaf Droste unternahm Mitte September 2016 einen Selbstversuch: Er besuchte zum ersten Mal im Leben eine Tabakmesse. In seinem überaus amüsanten und lesenswerten Artikel "Rauch- und Lebenszeichen" für die Tageszeitung "Junge Welt" schildert er seine Eindrücke:

"Noch nie zuvor hatte ich so oft und so gedrängt die Einschüchterungssätze »Rauchen ist tödlich«, »Rauchen bedroht Ihre Potenz«, »Rauchen mindert Ihre Fruchtbarkeit«, »Rauchen verursacht Schlaganfälle und Behinderungen«, »Rauchen verursacht Herzanfälle« und, ganz besonders perfide, »Rauchen kann Ihr ungeborenes Kind töten« lesen müssen. Wozu früher eine Armada von Pfaffen beschäftigt wurde – schlechtes Gewissen machen ad infinitum –, das besorgen heute militante, aggressive und engstirnige Nichtrauchergruppen, deren Mitglieder sich vor Hirn- und Herzschlag fürchten, obwohl ihnen für beides die Voraussetzung fehlt."

"Noch nie aber auch, und jetzt kommt die gute Nachricht, sah ich so viele Frauen und Männer beinahe jeglichen Alters, die allesamt wohlgelaunt schmauchten, und das in geschlossenen Räumen. Es war wie eine Zeitreise in eine Normalität, der längst der Saft abgedreht wurde."

"So saß und räsonnierte ich guter Dinge vor mich hin und schrieb das kleine Lied des zigarristischen Arthrosenkavaliers:

Retterspitz ums Knie gewickelt,
das Zigärrchen dampft und prickelt
pfeffrig und leicht schokoladig.
Das macht Freude – macht’s nicht madig."

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Facebook Kommentar