Dienstag, 29. September 2020

04.08.2016
| Politik | 0 | Drucken

Der Staat muss Zeichen setzen, die jeder versteht

Der Staat muss Zeichen setzen, die jeder versteht
Cora Stephan: Polizisten brauchen keinen Maulkorb. Wenn sie gegenüber Menschen, die aus Gewaltkulturen kommen, keine deutlichen Botschaften senden, drohen die Beamten in deren Augen zu Schießbudenfiguren zu werden.

Hat es ihn wirklich gegeben, den Anruf? Ein Hauptkommissar berichtete dem Ausschuss, der die Geschehnisse der Silvesternacht in Köln untersuchen soll, am Neujahrstag habe ein Beamter der Leitstelle in der Kölner Kriminalwache angerufen und harsch gefordert, die Nachricht über die Vergewaltigung einer jungen Frau in der Silvesternacht aus der „WE“-Meldung (Meldung wichtiger Ereignisse) zu streichen. …

Der Zorn ausführender und ausputzender Organe bei der Polizei über diese Verschleierungstaktik dürfte mittlerweile enorm sein. Gerade jene, die es für nötig halten, zu betonen, dass sie nicht „rechts“ sind und die sich bemühen, ihren Ärger in eine möglichst keinen Anstoß erregende Sprache zu kleiden – und deren Sätze übrigens nie mit diesem albernen „das wird man doch wohl noch sagen dürfen“ enden – fühlen sich tief in ihrer Ehre getroffen. Sie verstehen nicht, warum sie leugnen müssen, was für sie erlebter Alltag ist: sie begegnen nicht nur hoher Kriminalitätsneigung, sondern auch höchster Respektlosigkeit auf Seiten junger Männer, die auf welcher Route auch immer in den vergangenen Jahren nach Deutschland gelangt sind. Ihrer habhaft zu werden ist nicht leicht, sie zur Rechenschaft zu ziehen noch weniger. Vor Gericht erfahren sie Milde, sofern sie überhaupt dorthin gelangen, was sie im Gefühl bestärkt, in Deutschland im Paradies zu leben, wo ihnen alles erlaubt ist.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Facebook Kommentar