Donnerstag, 20. Februar 2020

29.03.2016
| Politik | 0 | Drucken

Desintegration als Problem, nicht Sozialarbeiter

Desintegration als Problem, nicht Sozialarbeiter
Der Zeitgeist geht davon aus, dass wir sehr stark durch das Milieu und die Umgebung bestimmt sind. Wenn wir Scheiternde betrachten, mutmaßen wir sehr schnell, ein wie auch immer geartetes System hätte versagt. Verbrechen werden bildungsfernen Schichten, Terror misslungener Integration und Armut ganz generell dem Kapitalismus zugeschrieben. Stimmt das so? Es lohnt sich ein differenzierter Blick auf die Frage, ob wir einen freien Willen haben oder nicht auch wenn die Startbedingungen nicht immer gleich sind. Dirk Schümer wagt ihn zum Thema Integration in „Die Welt“.

„Wie viele ungefestigte Jugendliche mit schulischen Problemen werden zwangsläufig zu gut organisierten Mördern? Nein, läge diese blutige Verwirrung bloß am Mangel von Sozialarbeitern und Freizeitangeboten, an fehlender sprachlicher Integration und einem Übermaß von Diskriminierung, dann wären die Europäer bereits von ihrer eigenen Jugend ausgerottet worden. Es geht um etwas anderes.“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Facebook Kommentar