Mittwoch, 11. Dezember 2019

Gesellschaft

  • Heutiger Aktionismus und frühere Schuld der deutschen Justiz

    Der einzige Sinn des Verfahrens liegt in der Erinnerung daran, dass die Justiz wenig getan hat, NS-Täter zu verfolgen, als dies noch möglich war. Kein einziger Richter ist für seine Beteiligung an den Terrorurteilen der NS-Justiz zur Verantwortung gezogen worden. Sogar die Beisitzer an Roland Freislers Volksgerichtshof kamen ungestraft davon. Wenn man wissen will, wie die Nachkriegsjustiz gearbeitet hat, muss man an den "Mord am Bullenhuser Damm" erinnern. Das Verfahren gegen einen SS-Obersturmf...

    - weiterlesen -
  • Toleranz kommt nicht von toll finden

    Es gibt eine sehr deutsche Liebe zum Konsens, zu Standards und Normen, auch zu Geschmacksnormen. Aber die Toleranz, die man immer nur von anderen fordert, nie von sich selbst, beweist sich gerade da, wo’s wehtut. Wo man am liebsten die Faust aus der Tasche holen möchte. Toleranz kommt nicht von toll finden. Im Gegenteil: Toleranz heißt, das, was man nicht toll findet, zu ertragen. Gern sich damit herumzustreiten, gern Gegenargumente zu finden. Aber es als wichtigen Teil des Ganzen zu begreifen, ...

    - weiterlesen -
  • Freut euch des Daseins!

    „Streift euer medieninduziertes schlechtes Gewissen ab, freut euch des Daseins, genießt das Leben, die Welt soll froh sein, dass es uns Menschen gibt.“ Sebastian Moll rechnet mit falsch verstandenem Ökologismus ab. In dem bei adeo erschienen Buch „Du sollst nicht atmen!“ zeigt er auf, wie der Mensch immer negativer gedacht wird: „Ich möchte die Rückbesinnung auf die Ökologie als eine revolutionäre Errungenschaft unseres Zeitalters bezeichnen. Doch wie bei jeder Revolution kann es vorkommen, das...

    - weiterlesen -
  • Vom Vorteil moralischer Entrüstung

    „Um gehört zu werden, radikalisiert der Intellektuelle seine moralische Entrüstung. Er geriert sich als Ankläger und Richter in Personalunion. Er echauffiert sich über die Ungerechtigkeiten der Welt und schwingt sich zum Anwalt der Beladenen und Entrechteten empor. Der Vorteil dabei: Wer moralische Maximalforderungen stellt, macht sich immun gegen Kritik. Gegenüber dem hochfahrenden Moralismus wirkt jeder sachliche Einwand kleinlich und hartherzig. So beherrscht man Diskurse.“ Libera

    - weiterlesen -
  • VIGNETTE | Gleichwertig, aber nicht gleich

    Haben Sie sich auch schon gefragt, warum Sie nicht so reich, so schön und so berühmt sind wie ein Manuel Neuer, eine Claudia Schiffer oder ein Gianis Varoufakis? Warum verdiene ich nicht das x-fache meines Lohns, habe nicht die Traummaße eines Modell...

    - weiterlesen -
  • 17.04.2015
    | Gesellschaft | 0

    Blitzer-Marathon: Sind Raser wirklich generell gefährlicher als Schleicher?

    Matthias Heitmann hält schnelle Autofahrer mehrheitlich für die besseren Autofahrer und daher Aktionen wie den Blitzer-Marathon für zeitgeistgemäße Zeitverschwendung. Natürlich wollen wir alle nicht bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen. Niemand möc...

    - weiterlesen -
  • Absurde Erziehungspolitik

    Absurde Politik: Einerseits werden Mütter, die ihre Kleinkinder selbst betreuen wollen, zunehmend in die Herdprämienecke gestellt und als „Bildungsverweigerer“ abgestempelt. Andererseits wird den Erzieherinnen eine angemessene Bezahlung für diesen wichtigen Job verweigert und nur im Schneckentempo eine Teilakademisierung - Voraussetzung für mehr Anerkennung und Bezahlung - verwirklicht. Die Politik, der heute so sehr am Ausbau der Kinderbetreuung gelegen sei, habe es „viele Jahre lang verschlafe...

    - weiterlesen -
  • 15.04.2015
    | Gesellschaft | 0

    Generation Angst

    "Die heutige Jugend nimmt Provokation als Gefahr wahr. Meinungen, die jemanden verletzen oder herausfordern könnten, werden unterdrückt. Also brauchen wir mehr Provokation, findet Jennie Bristow. Ohne herausfordernde Meinungen ist Fortschritt unmögl...

    - weiterlesen -
  • 15.04.2015
    | Gesellschaft | 9

    That is great, Annegret!

    Eine Berlinerin im Rentenalter bekommt Vierlinge. Matthias Heitmann wünscht alles Gute. Wann ist man genau richtig alt, um Kinder in die Welt zu setzen? Wer diese Frage meint, allgemeingültig für alle beantworten zu können, möge sich bitte melden. Fakt ist: Eine steigende Zahl Mädchen könnte bereits mit 12 oder 13 Jahren Kinder kriegen. Kaum einer hält das für sinnvoll. Wer will schon Kindern zumuten, gewissermaßen gemeinsam mit ihren Müttern erwachsen zu werden? Ein bisschen älter sollte man a...

    - weiterlesen -
  • 14.04.2015
    | Politik | Gesellschaft | 0

    Merkels Bürgerdialog: Futter für die Nudging-Offensive

    „Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist“ – so lautet das Motto, unter das Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre neue Reihe an Bürgerdialogen gestellt hat. Was hier als fast empirische Erhebung des Volkswillens zur inhaltlichen Ausrichtung der Politik erscheint, dürfte in der Praxis jedoch eher der Entwicklung neuer Nudging-Ansätze dienen. Von Matthias Heitmann Zwei am 13. April 2015 in deutschen Tageszeitungen behandelte Themen, auf den ersten Blick nicht miteinander zusammenhängend, defin...

    - weiterlesen -