Mittwoch, 11. Dezember 2019

Gesellschaft

  • VIGNETTE | Menschlich korrekt

    Andauernd ist die Rede vom politisch Korrekten. Wie soll ich Menschen mit dunkler Hautfarbe ansprechen, wie ein Schnitzel mit Paprika und Tomatensauce bezeichnen oder wie formuliere ich eine korrekte Anrede an einen geschlechtsneutralen Professor? Ma...

    - weiterlesen -
  • Warnung vor den Warnungen

    Spielen Sie ab und zu Lotto so wie wir? Alle paar Monate fordern wir das Glück auf, endlich die Richtigen, also uns zu treffen. Aber das Glück ist ein blindes Rindvieh und will einfach nicht verstehen, dass genau wir die idealen Kandidaten für eine höhere Gerechtigkeit wären. Genau wir hätten einen Lottogewinn mehr als andere verdient. Genau wir bräuchten eine Yacht vor Mauritius, ein arbeitsfreies Leben und die Genugtuung dem Chef mit einer Kündigung um die Ohren zu hauen, was für eine Charakte...

    - weiterlesen -
  • 18.06.2015
    | Gesellschaft | 0 | #Muttimerkel

    VIGNETTE | Wenn der Staat nicht mehr fair pfeift

    „Basisdemokratie“ ist eines jener Wörter, die derzeit eine Art moralischen Persilschein für alles Mögliche darstellen. Die Hausgemeinschaft, die Politik und die Familie sollte möglichst „basisdemokratisch“ darüber abstimmen, ob ein neues Müllhäuschen...

    - weiterlesen -
  • 17.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Fall Tuğçe Albayrak: Sollen wir dem Mitleid misstrauen?

    "Viele ließen sich von diesen Emotionen leiten. Es regierten Reflexe, wo Beherrschung wichtig gewesen wäre." Alfons Kaiser bringt die Problematik der Emotionalisierung in seinem FAZ-Kommentar "Misstrauen wir dem Mitleid" vom 16.6.2015 zum Urteil im Fall Tuğçe Albayrak auf den Punkt. Das öffentliche Urteil war bereits gesprochen, bevor das Darmstädter Gericht überhaupt zusammengetreten war. Denn die offenbar eindeutige Konstellation, die klare Zuteilbarkeit von Mitleid und Empörung, bot kurz vor ...

    - weiterlesen -
  • 15.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Helikopter-Eltern: Getrieben von Paranoia und Misanthropie

    "Wenn Eltern von ihrer Kindheit erzählen, wird es meistens romantisch. Sie schwärmen von nicht enden wollenden Nachmittagen, an denen sie mit ihren Freunden durch die Straßen zogen, herumalberten, Klingelmännchen spielten und Zigarettenkippen sammelten. Sie träumen von der Zeit, als sie in ihren Zimmern abhingen, an die Decke starrten, ihren Barbie-Puppen die Haare abschnitten und Löcher in die Tapete bohrten. Sie schwärmen von einem Leben, in dem sie stundenlang sich selbst überlassen waren - u...

    - weiterlesen -
  • 15.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Montagmorgen-Diarrhöe: Deutsche Medien leiden unter akuter Tatorteritis

    Müssen wir montags früh wirklich über den „Tatort“ reden? Viel spannender wäre es doch, einmal darüber zu diskutieren, warum heute so viele Menschen meinen, der öffentlich-rechtliche Sonntagabendkrimi sei relevanter Nachrichtenstoff. Von Matthias Heitmann Ja, ich bin restblond, ich habe einen deutschen Pass, und ich schaue ganz gerne mal einen „Tatort“ – vor allem dann, wenn am Abend weder in meinem „real life“ noch auf der Mattscheibe etwas Besseres läuft. Fast noch besser als eine sinnvolle A...

    - weiterlesen -
  • 14.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Nationalsozialismus und Naturschutz: Braune Wurzeln

    Andreas Speit nimmt sich in seinem Artikel "Braune Wurzeln" in der "taz" vom 12.6.15 ein Thema vor, das sehr gerne verdrängt wird: die historische, inhaltliche und personelle Nähe zwischen nationalsozialistischer Ideologie und dem deutschen Umwelt- und Naturschutz. Seine Kernthese lautet: Viele Naturschützer hätten ihre Karriere im Nationalsozialismus begonnen und dann nach dem Krieg fortgesetzt. Speit bezieht sich dabei auf den Historiker Nils Franke, der im Auftrag des rheinland-pfälzischen Um...

    - weiterlesen -
  • 11.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Neben einer alten, jüdischen Frau zogen Moslems ein - und nichts war mehr wie davor

    Der Titel des Artikels von Benjamin Reuter aus der Huffington Post strapaziert unsere durch Vorurteile eingeengte Vorstellungskraft. Doch was dann folgt, ist eine wunderbare Geschichte völlig normaler und praktisch gelebter Toleranz und Nächstenliebe, über alle Nationalitäten und Religionen hinweg - hin zu der einen Ebene, die wir uns alle immer wieder bewusst machen sollten: der Kultur der Menschlichkeit, die sich nicht in kulturelle Gruppenidentitäten zerhacken lässt, sondern jenseits aller Un...

    - weiterlesen -
  • 07.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Alexander Grau: Wer Substanz sucht, findet Realsatire

    Seit Mittwoch läuft er wieder: Der Evangelische Kirchentag, diesmal in Stuttgart. Und wie immer, wenn sich das Kirchentagsvolk versammelt, werden wieder „gute Gespräche geführt“ werden, man wird „kritisch diskutieren“, man wird „Stellung beziehen“ (natürlich ebenfalls kritisch) und sich dabei ganz, ganz viel zuhören. Das wirkt natürlich etwas verkopft und in einer modernen Eventgesellschaft alles andere als attraktiv. Daher wird man auch noch „fröhlich sein“ und „heiter“ und „ausgelassen feiern“...

    - weiterlesen -
  • 06.06.2015
    | Gesellschaft | 0

    Deutsche Tabuzüchter

    „Wahrscheinlich merken diese vermeintlich so Fortschrittlichen nicht einmal, dass sie in Wahrheit nichts anderes als Tabuzüchter im Dienste einer falsch verstandenen Aufklärung sind. Die tatsächliche Aufklärung hob die Meinungsfreiheit in die höchsten Höhen. Ihre Väter und Söhne betonten, dass jede Art der Meinungsäußerung zu dulden sei, egal, wie quälend oder abwegig sie sein mag.“

    - weiterlesen -