Freitag, 18. Januar 2019

Aktuelles

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Terror zurück in Nairobi: Mindestens 14 Tote bei Anschlag

    Das Videostandbild einer Sicherheitskamera zeigt die schwer bewaffneten Angreifer auf dem Gelände des Hotels in Nairobi. Foto: Security Camera Footage/AP

    Viele Jahre war Kenias Hauptstadt vor Terroranschlägen sicher - bis jetzt. Ein Angriff auf ein Luxushotel hält Nairobi stundenlang in Atem. Der Anschlag lässt noch viele Fragen offen.

    Nairobi (dpa) - Die Angreifer zündeten Bomben vor einem Luxushotel, stürmten die Anlage und lieferten sich dann bis zum Morgen Schusswechsel mit der Polizei: Bei einer Attacke islamistischer Terroristen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens 14 Menschen getötet worden.

    Unter ihnen waren nach offiziellen Angaben ein US-Amer...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Islam-Dachverband Ditib will nach Kritik neu starten

    Kazim Türkmen, der neue Vorstandsvorsitzende der Ditib, beklagt viele «unberechtigte Angriffe» auf den Islam-Dachverband. Foto: Oliver Berg

    Köln (dpa/lnw) - Der Islam-Dachverband Ditib will nach lang anhaltender Kritik einen Neustart angehen, seine Arbeit und Struktur aber nicht «abrupt» ändern.

    Die Ditib sei zur «Zielscheibe» geworden, es habe viele «unberechtigte Angriffe» gegeben, aber auch eigene Versäumnisse, sagte der neue Vorsitzende Kazim Türkmen am Mittwoch in Köln. «Es ist dringend eine Deeskalation und eine Rückbesinnung auf Sachthemen nötig.»

    Es brauche Zeit, die Türkisch-Islamische Union als g...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    EU-Politiker machen Briten wenig Hoffnung auf Nachbesserung

    Premierministerin Theresa May droht über ein Misstrauensvotum im Parlament zu stürzen. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/

    Das britische Parlament hat dem Brexit-Deal eine deutliche Absage erteilt. Premierministerin May muss sich nach der schweren Klatsche einem Misstrauensvotum stellen. Droht jetzt das Chaos?

    London/Berlin/Straßburg (dpa) - Nach dem klaren Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May warnen Politiker in ganz Europa vor einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU.

    Kanzlerin Angela Merkel will ihre Bemühungen um einen geregelten Brexit weiter fortsetzen. «Wir wollen den Schaden - es wird...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Hitzewelle in Australien: Deutsche stirbt im Outback

    Strandbesucher erfrischen sich am Bronte Beach. Australien schwitzt wie lange nicht mehr. Foto: Joel Carrett/AAP

    Das australische Outback gehört bei Deutschen zu den Sehnsuchtszielen. Für eine 62-Jährige aus Köln endet ein Ausflug dorthin tödlich. Vermutlich überstand sie die Hitze nicht. Derzeit ist es in Australien fast 50 Grad heiß.

    Alice Springs (dpa) - Das australische Outback gehört zu den einsamsten Gegenden der Welt - und derzeit auch zu den heißesten. Nach tagelanger Suche ist dort die Leiche einer vermissten deutschen Urlauberin entdeckt worden.

    Die 62 Jahre alte Frau aus Köln war am Neujahrstag ver...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Mindestens 14 Tote bei Terroranschlag in Nairobi

    Rauch steigt von der Stelle einer Explosion auf. In Kenias Hauptstadt Nairobi ist ein Terroranschlag auf einen Hotelkomplex verübt worden. Foto: Zhang Yu/XinHua

    Immer wieder wird Kenia von Terroranschlägen heimgesucht. Doch die Hauptstadt Nairobi hat es selten getroffen. Nun erschüttert ein stundenlanger Angriff auf ein Luxushotel die Stadt - etliche Menschen werden getötet.

    Nairobi (dpa) - Islamistische Angreifer haben bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Kenias Hauptstadt Nairobi 14 Menschen getötet. Der Einsatz bei dem Komplex rund um das Hotel DusitD2 sei nun vorbei.

    «Alle Terroristen sind eliminiert» worden, sagte Präsident Uhuru Kenyatta am Mittwoch. «Wir ...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Oppermann: «Bundestag muss kleiner und weiblicher werden»

    Thomas Oppermann: «Der Bundestag muss kleiner und weiblicher werden» (Archivbild). Foto: Bernd von Jutrczenka

    Berlin (dpa) - Vor der Feierstunde des Bundestags zu 100 Jahren Frauenwahlrecht an diesem Donnerstag hat sein Vizepräsident Thomas Oppermann eine umfassende Reform des Wahlrechts gefordert.

    «Der Bundestag muss kleiner und weiblicher werden», sagte der SPD-Politiker der «Welt». «Das können wir mit einem großen Wurf erreichen, einer Reform des Wahlrechts, die beide Probleme gleichzeitig löst.» Diese sollte erst zur übernächsten Bundestagswahl in Kraft treten, sodass sich alle Beteiligten langfristig auf die neue...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Zeuge: «El Chapo» zahlte Ex-Präsident Nieto 100 Millionen

    Der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto soll einer Zeugenaussage zufolge 100 Millionen Dollar Schmiergeld erhalten haben. Foto: Marco Ugarte/AP

    New York (dpa) - Der frühere Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán hat nach Aussage eines Zeugens dem mexikanischen Ex-Präsidenten Enrique Peña Nieto Schmiergeld in Millionenhöhe bezahlt.

    «El Chapo» habe Peña Nieto 100 Millionen Dollar (etwa 87,6 Millionen Euro) gegeben, sagte Zeuge Alex Cifuentes vor einem Gericht in New York US-Medien zufolge. Demnach habe der Präsident des lateinamerikanischen Staats das Geld im Oktober 2012 erhalten, kurz vor seinem Amtsantritt. Der Kolumbianer Cifuentes habe die Schmiergel...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Gericht hält Einstellung von Loveparade-Prozess für denkbar

    Kerzen brennen an der Unglücksstelle der Loveparade in Duisburg. Foto: Oliver Berg

    Der Loveparade-Prozess könnte ohne Urteil beendet werden. Das Gericht hält eine Einstellung für denkbar. Unklar ist, ob in dem Fall Geldauflagen gegen die Angeklagten verhängt werden.

    Düsseldorf (dpa) - Das Duisburger Landgericht hält eine Einstellung des Prozesses um die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten und 652 Verletzten für denkbar.

    Das wurde aus dem Rechtsgespräch bekannt, zu dem das Gericht Verteidiger, Staatsanwälte und Nebenklage-Anwälte gebeten hatte. Mehrere Anwälte berichteten, de...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Studie: Pflegebeitrag muss weiter steigen

    Ein Altenpfleger hält die Hand einer pflegebedürftigen Frau. Foto: Sebastian Kahnert

    Immer mehr Pflegebedürftige lassen den Bedarf an motivierten Pflegekräften weiter steigen. Eine neue Erhebung zeigt: Die Versicherten müssen dafür künftig wohl deutlich tiefer in die Tasche greifen.

    Berlin (dpa) - Angesichts immer zahlreicherer Pflegebedürftiger muss der Beitragssatz der Pflegeversicherung einer neuen Studie zufolge bis zum Jahr 2045 von 3,05 auf 4,25 Prozent steigen.

    Das wären für ein heutiges Durchschnittseinkommen fast 550 Euro mehr im Jahr, wie die Bertelsmann Stiftung am Mittwoch in G...

  • 16.01.2019
    | Aktuelles | 0

    Venezuelas Parlament will Präsident Maduro entmachten

    Abgeordnete nehmen an einer Sitzung in derNationalversammlung teil, um über Maßnahmen gegen Maduro zu diskutieren. Foto: Fernando Llano/AP

    Zu Beginn der neuen Amtszeit des sozialistischen Machthabers wittert die Opposition erstmals wieder Morgenluft. Ein junger Abgeordneter fordert den Staatschef offen heraus. Mit Hilfe des Militärs und der Weltgemeinschaft will er Maduro aus dem Präsidentenpalast jagen.

    Caracas (dpa) - Das entmachtete venezolanische Parlament will Präsident Nicolás Maduro aus dem Amt drängen. Die Abgeordneten beschuldigten den Staatschef der unrechtsmäßigen Machtübernahme und erklärten alle künftigen Regierungsentscheidungen für nicht...